Cinnamon-Butter-Flower … Delicious Something Between Bread & Cake

On a German Blog  I discovered a recipe for a traditional Austrian baked: The Kärntner Reindling – a cinnamon-butter-flower; a delicous something between sweet bread and cake. (Kärnten is a region of Austria)

It is made from a simple sweet leavened dough – from 3 dough pieces their interstices are filled originally with butter and cinnamon. I added some apples (small pieces) mixed with apple puree. There is a  little trick in preparing the dough to reach the amazing appearance:

The German recipe and photos of the preparation process you find on the German blog  dramaqueenatwork. The recipe there is in German, so here is a translation:

Make a sweet leavened dough from:

500 g wheat flour

40 g leaven

250 ml handwarm milk

50 g sugar

1 egg

1 pinch of salt

1 packet (= appr. 10g) vanilla sugar

Divide the dough in 3 equal parts. Roll all 3 parts out and put them one upon the other in a round baking dish (Important: the fringe must be removeable!). While you put the 3 doughsheets into the baking form, cover the 1st and 2nd with butter and cinnemon-sugar and put then the last doughsheet on top. Mark the centre with a glass or a tumbler or sth. Now cut the cake: from the marked line onto the edge –> 12 cuts (like the hours on your clock 🙂 ). Afterwards twist every doughpiece twice: 1st – rotate twice left, 2nd – totate twice right… and so on. At the end don’t forget to put the fringe on your baking form, because the butter could run out while baking.

Bake your cake appr. 20 – 30 minutes with 180°C… don’t let it get too dark because it could be too dry then. (With my apple filling it needs 40 minutes!) Try if it is done.

There is a tasty variation possible too: Make a tasty leavened dough (water instead milk, oliveoil instead egg, no sugar but some more salt) and fill it with red and green pesto… I didn’t try it but I will!!!

With the cinnamon-butter-apple filling today the whole kitchen smells like  Christmasseason and childhood… the whole family loved it!

DEUTSCH –>

Kürzlich habe ich auf einem Blog – dramaqueenatwork – das Rezept für ein traditionelles österreichisches Gebäck entdeckt: den Kärntner Reindling – eine Zimt-Butter-Blume, ein köstliches Etwas zwischen Kuchen-Brot-Schwedenbrötchen… einfach nur lecker!

Unter dem Link dramaqueenatwork  sind das Rezept und Detailfotos zu finden – das ganze wird aus einem Hefeteig gemacht, der mit Butter und Zimtzucker gefüllt wird. Ich hatte noch ein paar angeschrumpelte Äpfel übrig und ein halbes Glas Apfelmus. Die Äpfel habe ich kleingeschnitten und mit dem Apfelmus gemixt und zusätzlich zu Butter und Zimtzucker damit die Zwischenräume zwischen den Teigplatten gefüllt. In dem Fall hat sich die Backzeit auf 40 Minuten verlängert. Absolut toll ist die Optik, die durch das Verdrehen der einzelnen “Kuchenstücke” entsteht.

 Die Zimt-Butter-Apfel-Blume war in unserer Familie der volle Erfolg! Bereits der Duft (irgendwas zwischen Kindheit und Weihnachten), der die Wohnung durchzog, war verlockend.

Es gibt auch eine herzhafte Variante (dann natürlich nicht mit einem süßen Hefeteig), die mit rotem & grünem Pesto gefüllt wird. Alles dazu findet ihr auf dem Blog von Barbara Ullmann – dort gibt es auch viel Kreatives zu bestaunen! Danke Barbara für dieses leckere Rezept!

Advertisements

7 comments

  1. Ich halte es bei diesem Rezept und dem Anblick für ganz, ganz realistisch möglich, dass man beim Reinbeißen vor schierer Seligkeit das Zeitliche segnet. Was für eine gefährliche kleine Zimtbutterblume! Ist notiert, und wenn ich mich traue, backe ich sie nach. Danke für das Rezept und die tollen Bilder, bei deren Anblick man ja fast schon den Duft riechen kann!

    Liebe Grüße
    Maike

    1. Liebe Maike, vielen Dank fürs Vorbeischauen und willkommen auf meinem Blog… ja, mich haben die Fotos auf Dramaqueenatworks Blog auch direkt angesprungen und ich konnte gar nicht anders als das nachzubacken… davon abgesehen, dass ich Zimt sehr gern mag war allein die Optik schon toll. Durch meine Apfelfüllung war das Verdrehen ein kleines bisschen eine Matscherei, aber es war sehr sehr lecker. Liebe Grüße Annett

    1. Ja, in der Tat sehr lecker (bestimmt auch ohne meinen zugefügten Apfel)… vor allem isst hier das Auge wirklich mit, ein toller Trick mit dem Verdrehen der einzelnen Stücke. Viele Grüße aus dem Ruhrgebiet, Annett.

Leave a comment.

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s